TOP

Holz und Bubbles: Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA 2019

Holz und Bubbles: Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA 2019

Holz und Bubbles: Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA 2019

Wie jedes Jahr lobt die Made in GSA Competition auch 2019 zwei Sonderkategorien aus. Als alte Bekannte locken dabei Limonaden, Saft & Filler, während heimischer Whisky erstmals gesonderte Beachtung bekommt.

Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA Competition 2019 lassen sich tatsächlich ziemlich gut auf einen kleinsten gemeinsamen Drink-Nenner bringen: Wie wäre es also mit einem Horse’s Neck aus Ginger Ale und Whisk(e)y aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol?

»Wir freuen uns, auch dieses Jahr mit den Sonderkategorien „Limonade, Saft & Filler“ sowie „Whisky“ hervorragende, abwechslungsreiche Produkte im Portfolio für die teilnehmenden Bartender parat zu haben.«

Doch natürlich geht da noch weit mehr! Daher freuen wir uns, auch dieses Jahr mit den Sonderkategorien „Limonade, Saft & Filler“ sowie „Whisky“ nicht nur hervorragende, abwechslungsreiche Produkte im Portfolio für die teilnehmenden Bartender parat zu haben, sondern gleichsam einen flächigen Überblick darüber bieten zu können, wie prächtig sich die Getränkeszene im deutschsprachigen Raum innerhalb der letzten Jahre entwickelt hat.

Holz und Bubbles: Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA 2019
Mit welchen Spirituosen werden die Bartender wohl in diesem Jahr ihre Cocktails kreieren? | Credit: Katja Hiendlmayer

Es perlt wie nie in „GSA“-Land!

Es ist noch kein Jahrzehnt her, da gab es für den Konsumenten im Limonaden-Segment nur sehr wenig Auswahl – bei den klassischen Bar-Sodas, also Bitter- und Ingwerlimonaden, gab es so gut wie gar keine. Das hat sich mittlerweile geändert, das Angebot ist nicht nur vielfältig, es bewegt sich außerdem auf extrem hohem Niveau.

Mit den „Organic Sodas“ präsentiert etwa Aqua Monaco seit Kurzem eine eigene, rein bio-zertifizierte Range an Fillern, ebenso Red Bull mit den „Organics“, während die Pioniere von Thomas Henry z.B. mit dem Coffee Tonic eine gänzlich neue Unter-Kategorie mitbegründet haben. Aus der Schweiz ist Swiss Mountain Spring (2018 mit dem Dry Tonic im Sieger-Cocktail vertreten) dabei, und auch die Macher der innovativen Balis-Limonade sind mit von der Partie. Insgesamt wird die Sonderkategorie „Limonade, Saft & Filler“ durch 37 Produkte von 10 Partnerfirmen unterstützt.

»Allein die Zahl deutscher Whiskyhersteller übertrifft beispielsweise die Menge schottischer Destillerien inzwischen um ein Mehrfaches!«

Holz und Bubbles: Die beiden Sonderkategorien der Made in GSA 2019
Cheers | Credit: Katja Hiendlmayer

Heimischer Whisky: Eine aromenreiche Landschaft

Eine ähnliche Entwicklung hat heimischer Whisky seit der Jahrtausendwende genommen. War die Kategorie seinerzeit noch eine absolute Nische, die sich oft im Regionalen abspielte, sind die gereiften Getreidebrände aus den GSA-Ländern heut eine ernstzunehmende Gattung innerhalb der Bar- und Spirituosenszene. Allein die Zahl deutscher Whiskyhersteller übertrifft beispielsweise die Menge schottischer Destillerien inzwischen um ein Mehrfaches.

In der Sonderkategorie „Whisky“ der Made in GSA Competition 2019 findet sich passend zu dieser Entwicklung ein echter Querschnitt des Segments: So ist mit dem „Stammgast“ Slyrs einer der Begründer der hiesigen Whisky-Landschaft ebenso vertreten wie die Innovatoren der St Kilian Distillers mit zwei White-Dog-Varianten, die Feindestillerie Kraus oder die Spreewood Distillers mit ihrem „Stork Club Rye“. Einen weiteren Rye steuert zum wiederholten Male die Brennerei Habbel mit dem „Hillock 4 Chief“ bei, für Österreich geht die weltberühmte Destillerie Farthofer ins Rennen. Und sogar das kleine Südtirol ist mit dem einzigartigen „Erètico“ bei der Competition präsent. Das gesamte Portfolio der Sonderkategorie „Whisky“ besteht aus 10 Produkten von 8 Herstellern.

Wir freuen uns auf zahlreiche Cocktail-Kreationen mit den Produkten der beiden Sonderkategorien!